Stuttgart & Region

Freude über Nachwuchs bei den Zweifingerfaultieren in der Wilhelma Stuttgart

1/5
Nachwuchs bei den Faultieren 27.01.2021
Zweifingerfaultier-Weibchen Edeka mit ihrem Nachwuchs im Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart. Im Hintergrund ist das Männchen Flash mit einer Karotte beschäftigt. © Wilhelma Stuttgart / Inga Dauter
2/5
Nachwuchs bei den Faultieren 27.01.2021 Bild 2
Zweifingerfaultier-Weibchen Edeka mit ihrem Nachwuchs im Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart. © Wilhelma Stuttgart / Inga Dauter
3/5
Nachwuchs bei den Faultieren 27.01.2021 Bild 3
Zweifingerfaultier-Weibchen Edeka mit ihrem Nachwuchs im Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart. © Wilhelma Stuttgart / Inga Dauter
4/5
Nachwuchs bei den Faultieren 27.01.2021 Bild 4
Zweifingerfaultier-Weibchen Edeka mit ihrem Nachwuchs im Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart. © Wilhelma Stuttgart / Inga Dauter
5/5
Nachwuchs bei den Faultieren 27.01.2021 Bild 5
Der Nachwuchs wird zwar noch einige Zeit lang gesäugt, versucht sich aber gelegentlich schon an einem Salatblatt. © Wilhelma Stuttgart / Inga Dauter

Ungerührt von der Corona-Schließung hat zum Jahresende das Zweifingerfaultier-Paar Edeka (Mutter) und Flash (Vater) Nachwuchs bekommen. Das gibt die Wilhelma Stuttgart in einer Pressemitteilung am Mittwoch (27.01.) bekannt. Das Geschlecht des Jungtiers sei mit bloßem Auge nicht festzustellen. Die Gen-Analyse einer Haarprobe soll Klarheit verschaffen. Erst dann werde das Jungtier einen Namen erhalten.

Inzwischen interessiere sich das Kleine auch für feste Kost. „Schon in der ersten Woche hat es an den gekochten Kartoffeln geschnuppert, die unsere Faultiere besonders mögen“, berichtet Tierpflegerin Kerstin Beigang. „Bis es richtig mitisst, wird es aber ein wenig dauern.“ Denn im Moment bleibt die Muttermilch die Hauptnahrung für das kleine Faultier.

Auch das Klettern müsse das Kleine noch meistern. Laut Pressemitteilung verlässt ein junges Faultier den Logenplatz auf dem Bauch der kopfüber hängenden Mutter im Alter von etwa acht Wochen und versucht, sich an Ästen entlang zu hangeln.

„Wir müssen dann ein wenig darauf achten, dass Edeka ihren Nachwuchs nicht verliert“, erzählt Beigang. „Bei ihrem ersten Jungtier Espa war sie unerfahren und hat es anfangs manchmal bei ihren Ausflügen allein hängen lassen.“

Bis zu zehn Monate genieße der Nachwuchs den Schutz der Mutter und kehre immer wieder zu seinem Platz auf ihrem Bauch zurück. Sobald er selbstständig wird, gehe er eigene Wege. Während Mutter Edeka sich fürsorglich zeige, kümmert sich Vater Flash wenig um den Sprössling.

Zweifinger-Faultiere sind Einzelgänger und finden sich vorwiegend zur Paarung zusammen. Das Männchen beteiligt sich nicht an der Aufzucht.