VfB Stuttgart

Beirat nominiert VfB-Präsidentschaftskandidaten: Pierre-Enric Steiger fordert Amtsinhaber Claus Vogt

Steiger vs. Vogt
Pierre Enric Steiger will den amtierenden VfB-Präsidenten Claus Vogt ablösen. © Björn-Steiger-Stfitung/Benjamin Büttner

Der Vereinsbeirat des VfB Stuttgart hat am Dienstagvormittag (11.05.) die Kandidaten für die Präsidentenwahl bekannt gegeben: Erwartungsgemäß darf sich Amtsinhaber Claus Vogt auf der Mitgliederversammlung am 18. Juli zur Wiederwahl stellen. Sein Konkurrent wird Pierre-Enric Steiger, der Chef der Björn-Steiger-Stiftung aus Winnenden.

Herausforderer Pierre-Enric Steiger habe das Gremium mit detailliertem Wissen um den VfB und seine Abteilungen überzeugt. Außerdem habe er eine hohe Motivation für das Amt des Präsidenten der Schwaben, heißt es in der Pressemitteilung des Vereinsbeirats. Herr Steiger konnte interessante Ideen und Konzepte präsentieren, wie sich der Traditionsverein aus Cannstatt in den nächsten Jahren weiterentwickeln könne, so das Gremium weiter. Die Vereinsbeiräte attestieren Steiger zudem eine eloquente Ausdrucksform, eine positive Ausstrahlung sowie eine angenehm sachliche Art.

Mit Claus Vogt ist in den Bewerbungsgesprächen auf die bisherige Amtszeit zurückgeblickt worden, zudem wurden die Pläne für die Zukunft abgefragt. Der amtierende Präsident überzeugte dabei mit einer fundierten und selbstkritischen Analyse, wie der Vereinsbeirat mitteilt. Wichtige Projekte wie der Frauenfußball oder das Positionspapier "Zukunft Profifußball" seien trotz der Pandemie angestoßen und vorangetrieben worden. Die Repräsentationsaufgaben und die Kommunikation mit weiten Teilen der Fans und Mitglieder funktionieren vorbildlich, heißt es weiter.

Neben den beiden Kandidaten hatten sich auch noch Dr. Wolfram Anders, Friedhild "Fridi" Miller und Volker Zeh für das Amt des Präsidenten beworben. Vereinsbeiratsvorsitzender Rainer Weninger aus Waiblingen dankte den drei Kandidaten für ihre Bereitschaft, sich für den VfB engagieren zu wollen.

Wie geht es jetzt weiter?

Im nächsten Schritt wird sich der Beirat nun um die Kandidaten für die Präsidiumswahl kümmern. Aus den insgesamt sechs Bewerbern sollen je zwei für die beiden freigewordenen Posten zur Wahl gestellt werden. Ihren Hut in den Ring geworfen haben Christian Riethmüller, Rainer Adrion, Christof Seeger, Silvio Meißner, Hubert Deutsch und Markus Scheurer. Der Abschluss der Gespräche ist für Anfang/Mitte Juni 2021 geplant.

Im Anschluss daran wird es in den Wochen vor der Mitgliederversammlung am 18. Juli unterschiedliche Formate geben, in denen sich die Kandidaten für das Präsidentenamt und das Präsidium vorstellen können. Die Termine werden vom Vereinsbeirat rechtzeitig vorgestellt, parallel dazu läuft der Auswahlprozess für den Vereinsbeirat.