VfB Stuttgart

Neuwahlen beim VfB Stuttgart: 48 Bewerbungen für den Vereinsbeirat

Mitgliederversammlung VfB Stuttgart
Symbolbild. © Benjamin Büttner

Auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am 18. Juli wird neben dem Präsidium und dem Präsidenten auch der Vereinsbeirat neu gewählt. Um den Präsidentenposten konkurrieren Amtsinhaber Claus Vogt und Herausforder Pierre-Enric Steiger. Für die zwei freien Plätze im Präsidium gibt es sechs Kandidaten. Nun ist auch klar, wie viele Bewerbungen für die Posten im Beirat eingegangen sind: 48. Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Gruppen:

  • Sport und Verein: 7
  • Mitglieder und Fans: 24
  • Wirtschaft und Gesellschaft: 17 

Die Bewerbungsfrist ist am Dienstag (18.05.) abgelaufen. Ab sofort findet nun die formale Prüfung der Bewerbungsunterlagen statt. "Aufgrund der Fülle an Bewerbungen umfasst der Auswahlprozess mehrere Wochen", teilt der Verein mit. Nach Abschluss der Gespräche soll zeitnah eine Entscheidung getroffen und bekannt gegeben werden. Für den Vereinsbeirat können gemäß § 18 Abs. 2 der Satzung des VfB Stuttgart 1893 e.V. bis zu sechs Personen je Gruppe nominiert werden. Aktuell umfasst der Beirat sechs Mitglieder um den Vorsitzenden Rainer Weninger aus Waiblingen

Der Vereinsbeirat ist ein noch junges Gremium des Vereins.  Er wurde unter der Führung von Ex-Präsident Wolfgang Dietrich ins Leben gerufen. Der Vereinsbeirat wird alle vier Jahre gewählt, besteht aus neun Mitgliedern und soll dem VfB-Präsidium beratend zur Seite stehen. Auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2017 wurde das Gremium erstmals gewählt und löste damit in der Vereinsstruktur nach der Ausgliederung den Aufsichts- und Ehrenrat ab.