VfB Stuttgart

VfB-Sieg gegen Gladbach: Mehr als nur ein kleiner Mutmacher

Fußball VfB Stuttgart vs. Borussia Mönchengladbach
Die Hoffnung ist zurück: Sportdirektor Sven Mislintat herzt Kapitän Wataru Endo. © Pressefoto Baumann

Gerade noch rechtzeitig scheint Wataru Endo wieder seine Form gefunden zu haben. Der Kapitän des VfB Stuttgart ist eine Symbolfigur für den Aufschwung und Teil einer Erinnerung von Sportdirektor Sven Mislintat an eine Phase vor zwei Jahren - mit damals gutem Ende.

Kommen die Schwaben jetzt ins Rollen?

Über fehlende Hoffnungsschimmer kann sich beim VfB niemand beklagen. Da wäre zum einen eine Erinnerung, aus der Sven Mislintat frische Kraft im Abstiegskampf zieht. Zum anderen die Prophezeiung von Trainer Pellegrino Matarazzo, dass seine Mannschaft nach dem Ende der neun Spiele andauernden Sieglos-Serie „ins Rollen kommen“ wird. Dazu müssten die Schwaben am Samstag beim 1. FC Union Berlin (15.30 Uhr/Sky) aber nachlegen.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Instagram bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Bis auf einen Punkt ist der Tabellenvorletzte an den Relegationsplatz herangerückt. Drei Punkte sind es noch auf Rang 15. Aber nicht nur diese Zahlen machen Mislintat Mut, sondern auch die eine oder andere Parallele zur Aufstiegssaison 2019/20. „Ein schönes Déjà-vu“, habe er gehabt. In der Hauptrolle findet sich damals wie heute Wataru Endo wieder.

Vor zwei Jahren drohte dem damaligen Zweitligisten im Aufstiegskampf gegen den Hamburger SV ein herber Rückschlag. 0:2 lag der VfB an jenem 28. Spieltag zurück. Dann traf Endo und leitete die Wende zum 3:2-Sieg ein. Am Ende stieg Stuttgart wieder auf.

„Der Glaube ist zurück“

Zwei Jahre später befindet sich Stuttgart im Abstiegskampf der Bundesliga. Am vergangenen Samstag lag der VfB wieder gegen einen direkten Konkurrenten 0:2 zurück. „Es war ein bisschen so“, dachte Mislintat zurück, „als wäre das Ziel ganz weit in die Ferne geraten.“ Dank Endo scheint es jetzt aber wieder ganz nah, denn der Japaner eröffnete mit dem 1:2 erneut die Aufholjagd, die am Ende zum 3:2-Sieg über Borussia Mönchengladbach führte.

Nach mehr als 50 Pflichtspielen im Kalenderjahr 2021 konnte der müde Kapitän in dieser Saison bislang viel zu selten vorangehen. Inzwischen kommen Endo und andere Leistungsträger wie Sasa Kalajdzic oder Borna Sosa aber wieder ins Rollen. Sind sie aber auch die Wegbereiter für den Klassenverbleib?

Kalajdzic kann sich das gut vorstellen: „Der Glaube ist zurück. Wir haben gemerkt, es kann funktionieren.“ Für den VfB spricht außerdem, dass der Club in Duellen mit vier direkten Konkurrenten noch alles in der eigenen Hand hat. 

Mislintat und die guten Erinnerungen

Auch vor zwei Jahren sprach das Restprogramm für Stuttgart - eine weitere Parallele und nicht die letzte. Denn im ersten Spiel nach dem 3:2-Sieg gegen Hamburg traf der VfB 2020 auf Dynamo Dresden und gewann mit 2:0. Diesmal geht es nach dem Comeback-Sieg wieder gegen einen Ost-Club, an den Mislintat und die Stuttgarter jedoch weniger gute Erinnerungen haben. Bislang gab es bei Union Berlin an der Alten Försterei noch keinen Sieg zu bejubeln.

Das soll sich nun ändern. Art und Weise sind Mislintat egal. Nach dem spielerisch überzeugenden Auftritt gegen Gladbach findet er, dass „wir jetzt gerne dreckig bei Union gewinnen können“. Bestärkt wird er von den Erinnerungen und Parallelen an 2020. Sie sind zusammen mit dem emotionalen Erfolg gegen Gladbach mehr als nur kleine Mutmacher auf dem Weg zum anvisierten Ziel.

Kennen Sie schon unsere News App?

Mit der ZVW News App kommen Ihre Nachrichten jetzt bequem via Push auf Ihr Smartphone. Welche News Sie bekommen, entscheiden Sie selbst. Sie können die ZVW News App zusammen mit ZVW Plus 30 Tage lang kostenlos testen. Jetzt gleich herunterladen: