VfB Stuttgart

ZVW-Einzelkritiken: Das sind die notenbesten VfB-Profis der Bundesliga-Saison 2020/21

Wataru Endo
VfB-Mittelfeldspieler Wataru Endo belegt den zweiten Platz in unseren ZVW-Einzelkritiken. © Danny Galm

Sie sind heiß diskutiert und gehören fest zum Spieltag rund um den VfB Stuttgart: die Einzelkritiken. Auch die ZVW-Redaktion verteilt nach jedem Bundesliga-Spiel Noten an die VfB-Profis. Wir ziehen einen Strich unter die abgelaufene Spielzeit und schauen uns die Notendurchschnitte der Stuttgarter an. Wer sind die Gewinner und Verlierer der ZVW-Einzelkritiken?

Platz 1: Gregor Kobel (2,59)

Der beste VfB-Profi in dieser Saison spielt im nächsten Jahr nicht mehr im Trikot mit dem roten Brustring. Gregor Kobel bekam von der ZVW-Redaktion regelmäßig gute Noten, sein Durchschnitt lag bei 2,59. Der 1.95 Meter große Schlussmann kam in 33 von 34 Bundesliga-Partien zum Einsatz und mauserte sich zum absoluten Führungsspieler und Leistungsträger. Nun wagt „Greg“ den nächsten Schritt, der 23-Jährige schließt sich Borussia Dortmund an.

Platz 2: Wataru Endo (2,89)

Den zweiten Platz belegt der Japaner Wataru Endo. Sein Notendurchschnitt betrug 2,89, ebenfalls ein starker Wert. Der Mittelfeldspieler gewann in der abgelaufenen Saison die meisten Zweikämpfe aller Bundesliga-Profis (476) und steht in den ZVW-Einzelkritiken wenig überraschend ganz vorne. Die ZVW-User wählten den vierfachen Vater vor einer Woche sogar zu ihrem VfB-Spieler der Saison.

Platz 3: Waldemar Anton (3,01)

Auf den Stuttgarter Neuzugang entfällt Platz drei in den ZVW-Einzelkritiken. Anton bekam im Schnitt eine 3,01. Der Innenverteidiger brauchte in seiner ersten VfB-Saison keine Anlaufzeit und avancierte direkt zum Chef in der Stuttgarter Dreier-Kette. Verdienter dritter Platz.

Platz 4: Nicolas Gonzalez (3,03)

Knapp dahinter landet Stürmer Nicolas Gonzalez. Von der ZVW-Redaktion wurde der Argentinier im Schnitt mit einer 3,03 bewertet. Der Angreifer kam aber nur in 15 Ligaspielen zum Einsatz, bei 13 Partien wurde er mit einer Note bewertet.

Platz 5: Marc Oliver Kempf (3,04)

Noch knapper geht es zwischen Platz vier und fünf zu. Dort bekam Marc Oliver Kempf im Schnitt eine 3,04 zugesprochen. Der Innenverteidiger absolvierte aber wesentlich mehr Spiele als Nicolas Gonzalez (32). Damit ist Kempf unsere eigentliche Nummer vier.

Die restlichen Noten im Überblick

Platz 6: Silas Wamangituka und Atakan Karazor (3,16)

Platz 7: Borna Sosa (3,17)

Platz 8: Sasa Kalajdzic (3,18)

Platz 9: Orel Mangala (3,28)

Platz 10: Dinos Mavropanos (3,40)

Platz 11: Daniel Didavi (3,46)

Platz 12: Gonzalo Castro (3,54)

Platz 13: Philipp Förster und Roberto Massimo (3,66)

Platz 14: Mateo Klimowicz (3,71)

Platz 15: Tanguy Coulibaly und Pascal Stenzel (3,73)

Wie wurden die Einzelkritiken ausgewertet?

VfB-Profis, die ab der 60 Minute eingewechselt werden, bekommen in den ZVW-Einzelkritiken keine Note mehr. Für diesen Artikel wurden nur Spieler berücksichtigt, die in sieben oder mehr Spielen bewertet wurden.