VfB Stuttgart

Die MV wirft ihre Schatten voraus: Ex-Profi Silvio Meißner komplettiert Team von Pierre-Enric Steiger

Silvio Meißner
Der ehemalige Fußballspieler Silvio Meißner. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild © Oliver Dietze

Die auf den 18. Juli datierte Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart wirft bereits ihre Schatten voraus. Da die MV von 2020 und die von 2021 zu einer Veranstaltung zusammengelegt werden, sollten die Mitglieder des Traditionsvereins für die diesjährige Zusammenkunft der VfB-Familie viel Zeit mitbringen. Neben der Wahl des Präsidenten werden auch das Präsidium und der Vereinsbeirat neu gewählt. Während der Verein weiter auf eine Präsenzveranstaltung in der Mercedes-Benz-Arena hofft, laufen im Hintergrund auch Planungen für eine hybride oder rein virtuelle Veranstaltung.

Die Bewerbungsfirst für den Präsidenten- und die Präsidiumsposten läuft am kommenden Montag (19. April / 0 Uhr) ab. Da vorab schon einige Namen bekannt geworden sind, geben wir einen Überblick, wer aktuell seinen Hut in den Ring werfen will.

Präsident: Wer darf gegen den Amtsinhaber antreten?

Neben Amtsinhaber Claus Vogt wollen der Unternehmer Volker Zeh und Pierre-Enric Steiger, dem Präsident der Björn-Steiger-Stiftung aus Winnenden, für das höchste Amt im e.V. kandidieren. Letztlich entscheidet der Vereinsbeirat, wer zur Wahl zugelassen wird. Maximal werden zwei Kandidaten nominiert werden.

Da der aktuelle Präsident Claus Vogt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit antreten darf, geht es wohl nur noch um einen passenden Gegenkandidaten. Und hier darf sich der Winnender Steiger durchaus gute Chancen ausrechnen. Bis zum 19. April können aber auch noch weitere Bewerbungen eingereicht werden. Das Schreiben der selbsternannten „Aufdeckungspolitikerin“ Friedhild Miller aus Böblingen wird bis dahin wohl auch noch seinen Weg in den Briefkasten an der Mercedesstraße 109 finden.

Präsidium: Meißner und Deutsch komplettieren Steiger-Team

Nach den Rücktritten von Bernd Gaiser und Rainer Mutschler setzt sich das Präsidium aktuell aus Präsident Vogt und Aufsichtsrat Rainer Adrion zusammen. Adrion wurde zunächst nur kommissarisch in das Gremium bestellt, um dessen Handlungsfähigkeit zu sichern. Nun will sich der 67-Jährige aber dauerhaft auf einen der zwei freigewordenen Plätze bewerben.

Auch der bisherige Vereinsbeirat Christof Seeger strebt einen Wechsel ins Präsidium an. Als externe Kandidaten sind bislang der ehemalige Präsidentschaftskandidat Christian Riethmüller und der Reutlinger Unternehmer Markus Scheurer bekannt. Weiter komplettieren der Ex-Profi Silvio Meißner und der Finanzexperte Hubert Deutsch das Team von Präsidentschaftsbewerber Steiger. Die Kandidaten für das höchste Vereinsgremium werden ebenfalls vom Vereinsbeirat ausgewählt. Laut Satzung (§ 16, Ziffer 3) für kann der Beirat für „jede Position einzeln bis zu zwei Kandidaten zur Wahl vorschlagen“. 

Vereinsbeirat: Überraschendes Erhard-Comeback

Der Beirat unter dem Vorsitz von Rainer Weninger gliedert sich in die Bereiche „Sport und Verein“, „Wirtschaft und Gesellschaft“ sowie „Mitglieder und Fans“. Aktuell umfasst er lediglich sechs Mitglieder, bis zu neun sind laut Satzung vorgesehen. Da das Beiratsmitglied Christof Seeger für einen Platz im Präsidium kandidieren möchte, darf er sich nicht am Auswahlverfahren für die Präsidiums-Kandidaten beteiligen. Auch aus diesem Grund kehrt überraschend Wolf-Dietrich Erhard, der sein Amt eigentlich ruhen lassen wollte, zurück. Das Gremium wird auf der MV komplett neugewählt. Die Bewerbungsfrist läuft allerdings noch bis zum 18. Mai (0 Uhr). Bewerbungen für einen Sitz im Vereinsbeirat sind in schriftlicher Form an den Präsidenten zu richten.